Ein gutes neues Jahr 2019 – Prellbock kämpft weiter für den Bahnhof Altona

2019

Wir wünschen  einen guten Rutsch ins neue Jahr!
Wir wünschen Gesundheit und Wohlergehen!

Kommen sie gut durch den Totalstopp aller Züge während der Weihnachtswoche von und nach Altona.
Wir finden diese Bausperrtage mehr als skandalös und  haben uns dagegen ausgesprochen.
Sollte Bahnhof Diebsteich gebaut werden, würde dieses „Weihnachtsgeschenk“  regelmäßig die nächsten 6 Jahre stattfinden.
Die Bürgerinitiative Prellbock wird auch 2019 aktiv für den jetzigen Bahnhof Altona und für eine bessere Verkehrspolitik in Hamburg kämpfen.
Prellbock gegen den Strom?  –  Ja! Gegen die Starrköpfe im Hamburger Rathaus und in der DB-Konzernetagen aber Nein! denn wir sind Viele und werden von Vielen unterstützt.
Sehr viele BürgerInnen wollen diesen Bahnhof an dieser Stelle.
2018 waren wir sehr aktiv und haben uns in alle Fragen und Themen rund um den Bahnhof Altona eingebracht, engagiert. Unsere 2018er Bilanz
Unsere Klage zusammen mit dem VCD vor dem Oberverwaltungsgericht:
Aufwendig, viel Arbeit, viele gute Argumente vom VCD und Prellbock gegen Diebsteich.
Und viele Spenden, für die wir hier immer wieder Danke sagen.
Der Lohn:
Der Baustopp Diebsteich  seit 22.08.2018 ist derzeitig unbegrenzt seitens der Deutschen Bahn und des Hamburger Senats einzuhalten.
Und wir achten rund um die Uhr darauf, dass am Diebsteich nichts passiert.
Keine Baumfällarbeiten
Keine heimlichen Baustraßenerstellungen, etc.
Aber auch die Bürgerinitiative Diebsteich ist am Bahnhof Diebsteich aktiv.
Wir ( VCD Nord und Prellbock) werden die  Hauptverhandlung vor dem Oberverwaltungsgericht Hamburg mit unserern Rechtsanwalt Rüdiger Nebelsieck gut vorbereiten.
Und wir können es nicht oft genug wiederholen:
Wir sind pro Deutsche Bahn als Bürgerbahn.
Wir sind für den Verkehrswechsel hin zur Schiene.
Wir sind für den  Abbau des innerdeutschen Flugverkehrs
Weniger  Autowahn.
Wir sind für einen großen leistungsfähigen Bahnhof Altona mit allen „Verkehrsadern“ „Bus, S-Bahn, Regio-und Fernbahn, (mehr)Autoreisezüge, (mehr )Nachtzüge, Taxi, Fahrrad, Fußgänger,5 Stadtteile “
Wir sind für weiteren Wohnungsbau um den Bahnhof und auf frei werdenden Bahnflächen. Altpna 2 ist möglich und das sogar schneller. Die neuen zukünftigen Stadtteile Altona 1 + 2 sowie Holstenviertel profitieren von einem großen integrierten Bahnhof Altona.
Die Deutsche Bahn ist  in der Krise.
Zu wenig Personal, zu wenig Lokomotiven, Waggons, Zugsysteme.
Zu wenig Oberleitungen
Zu viele Verspätungen
Zu teure Bauprojekte. Dazu gehört vor allem Stuttgart 21, dazu gehört auch Bahnhof Diebsteich21.
Hohe Schulden und zu wenig Geld für Investitionen.
Zu viele verarmte  Bahnhöfe, die den Namen nicht verdienen.
Zu viele abgebaute Gleise und Weichen und Bahn-infrastruktur
siehe dazu die Süddeutsche Zeitung online
Zu viele ungenügend gereinigte Waggons und viele Störungen und Defekte bei Bistros, WC`s, Türen, etc.
Zu viele frustrierte und manchmal verzweifelte BahnmitarbeiterInnen, die  für dieser Misere und Krise
ihres Unternehmens nichts können und tagtäglich das Beste geben.
Die  vergangenen Dezember-Tage sind geprägt, dass alle wichtigen Medien und viele Politiker entweder über die Krise der Deutschen Bahn  laut reden oder unseriöse Vorschläge medienmäßig fabrizieren.
Eine kleine Auswahl
Sehr klar und deutlich schrieb Winfried Wolf im Freitag die Misere

 

Und in Hamburg?

Dem Bürgermeister Peter Tschentscher sei verziehen, im Altonaer Wochenblatt Unsinn über kreuzende Schienen am Altonaer Bahnhof postuliert zu haben ( einfahrende und ausfahrende Züge müssen daher immer warten ), die es nicht gibt.
Wie pflegt der Lateiner zu sagen? Sic tacuisses phllosophus mansisses. – Hättest du geschwiegen, wärest du ein Philosoph geblieben.
Prellbock  Leserbrief dazu klärt auf !
Viel schlimmer  finden wir vom Prellbock, dass es am 13.12.2018 einen heimlichen Bahngipfel nur zum Bahnhof Altona im Hamburger Rathaus gab:
Dr. Andreas Dressel, Finanzsenator
Dr. Liane Melzer, Bezirksamtsleiterin Altona
Dennis Barth Procom Glitzerhochhaus-Investor
Harald Hempen , Haspa PeB
Dr. Dirk Rompf, Vorstandsmitglied Deutsche Bahn Netz – siehe hier
Sie hatten keinen Mut oder Mumm , ExpertInnen von Prellbock oder vom VCD einzuladen.
Es gab keine Pressemitteilung, was besprochen wurde, noch nicht einmal wurde offiziell mitgeteilt, wer sich da im Rathaus getroffen hat.
Es gab  nur einen 10 Zeiler im Hamburger Abendblatt, mit der   schmalen Infomation:
Bahn, Senat, Investor schwören sich weiter die Finger für Diebsteich ab.
Prellbock kann der erlauchten Rathaus-Intimrunde folgende Punkte mitteilen:
Diebsteich ist und würde ein  >>Bahnhofs-Desaster<<
Und es wird viel viel Geld kosten.
Wir wollen dieses im Interesse der Bahnkunden und der BahnmitarbeiterInnen  und im Interesse des Steuerzahlers verhindern.
Diebsteich ist Kapazitätsabbau
Diebsteich heißt auch: Ein massiver Kapazitätsabbau
Und immer deutlicher wird: Diebsteich wird den Hauptbahnhof noch mehr verstopfen! Störungen auf der
Verbindungsbahn ( Holstenstraße bis  Hauptbahnhof) werden mit Diebsteich noch massiver sich auswirken.
Diebsteich würde  n i e   die ideale Pufferfunktion bei Störungen im Regional- und Fernverkehr haben, wie es jetzt der Bahnhof Altona bewerkstelligen kann.
Schon 1997 hat der damalige  SPD-Bausenator Eugen Wagner NEIN zu Diebsteich und zum Abriss des Altonaer Bahnhofs  laut gesagt und verhindert.
  • Prellbock macht auch deutlich: Das Thema Autoverladung ist nur eines von vielen Themen, die politisch und im Hauptverfahren be-oder verhandelt werden müssen.
    Wir wollen seit August 2018  den politischen runden Tisch.
    Wir hatten zu einer öffentlichen Debatte zwischen Bahn-Senat-Behörden-Investor und Prellbock zum 14.11.2018 ins Altonaer Rathaus eingeladen.
    Und nur auf Bitte der Bahn haben wir  diese Veranstaltung abgesetzt bzw. verschoben, um erst einmal ohne  Publikum das Thema Altona Bahnhof mit der DB und der Hamburger Politik und dem Investor zu debattieren.Wir warten auf einen Termin.
    2019 werden wir weiterhin für einen modernisierten und starken Bahnhof Altona kämpfen.
  • Vor Ort am und im Bahnhof Altona
  • Mit dem VCD und mit weiteren Bürgerinitiativen
  • Mit aktiver Pressearbeit
  • Regelmäßig jeden 4.Mittwoch im Monat
    mit einem öffentlichen joure-Fix
  • Mit umfassenden Argumenten pro Altona Bahnhof
  • Gesprächsbereit mit allen politischen Parteien der Hamburger Bürgerschaft
  • Wir werden uns massiv in den Wahlkampf 2019 zur Bezirksversammlung  Altona einmischen
  • Rechnen sie mit uns!!!
 
 

Schreibe einen Kommentar