Unsere Argumente

Was spricht für Altona:

  • Altona ist ein gut funktionierender multimodaler Verkehrsknoten und verbindet alle Vekehrsmittel an einem Ort (Fern-, Regio-, S-Bahn, Bus, car/bikesharing, Mietwagen,…). Ein komplettes Mobilitätsangebot, das am Diebsteich fehlen wird.
  • Rund 2.600 Betriebe und 12.000 Arbeitsplätze befinden sich in direkter Umgebung
  • Altona ist ein „Bahnhof vor der Haustür“ für rund 70.000 Einwohner
  • Der Bahnhof ist Drehscheibe für die Shopping-Meilen Ottenser Hauptstr. / Neue Gr Bergstr.
  • ltona ist der einzige wirklich barrierefreie Fernbahnhof in Hamburg
  • Hier befindet sich einer von Hamburgs größten Busbahnhofen (57.200 Fahrgäste pro Tag) – ideal mit Fern- und Regionalbahn verknüpft.
  • Bei Erhalt des Bahnhofs nach dem Vorschlag von Prellbock können dennoch 80% der Wohnungen von Neue Mitte II realisiert werden – es muss kein entweder/oder sein!
  • Am Bf Altona können Autoreisezüge abgewickelt werden. Für einen Ersatz gibt es im Falle der Schließung keine Pläne…

Was spricht gegen Diebsteich:

  • Diebsteich bedeutet für die meisten Bahnpendler (z.B. aus dem nördl. oder westl. Hamburger Umland) einen zusätzlichen Umstieg, bestenfalls eine längere Fahrzeit. Ein Teil der Fahrgäste wird wieder auf das Auto zurückgreifen.
  • Der neue Standort Diebsteich hat keinen brauchbaren Straßen- und nur eingeschränkten S-Bahn-Anschluss.
  • Diebsteich ist mit nur 6 Ferngleisen lediglich auf den bestehenden Fahrplan ausgelegt, und damit zu klein, um eine Taktverdichtung bewältigen zu können
  • Der Hauptbahnhof ist schon jetzt gefährlich überlastet; dies wird zunehmen, weil den Bahnhof Diebsteich mangels Erreichbarkeit wenige nutzen werden.
  • Ein potenzieller künftiger S-Bahn Ausbau Richtung Westen ist in der Diebsteich-Planung nicht berücksichtigt. Projekte wie S4-West, S32, etc werden gar nicht oder nur unter viel höheren Kosten realisierbar sein.