Prellbock Altona – Presseerklärung zum 4.Faktencheck am 15.05.2019

16.05.2019 – Presseerklärung zum 4.Faktencheck am 15.05.2019 und zur Privat-Investor-Sport/Konzerthalle am Diebsteich

 „Wohnungsbau vorantreiben“ –

„Bahnhof Altona muss bleiben wo er ist“

Am 15.05.2019 fand wieder unter der Leitung des Hamburger Finanzsenators Dr. Andreas Dressel das
4.Faktencheckgespräch zwischen der Bürgerinitiative Prellbock, dem VCD, Vertretern der Deutschen Bahn, Nah-SH, der Bau- und Verkehrsbehörde, dem Liegenschaftsamt, dem Bezirksamt Altona und dem Investor statt.

Trotz schwieriger und kontroverser Themen in der sehr langen Besprechung
                                                      war die Atmosphäre gut,
obwohl gezielte Pressemeldungen, die nicht den Sachstand der vorangegangenen Gespräche widergaben, für Irritationen, besonders auf Seiten der Bürgerinitiative und des VCD gesorgt hatten.

Die Bürgerinitiative Prellbock betont noch einmal, dass -bei gutem Willen aller Seiten-  zeitnah weiterer Wohnungsbau auch bei Erhalt des jetzigen Fern-und Regionalbahnhofs durch Veränderung der Gleisführung möglich ist. Der jetzige Fern- und Regionalbahnhof Altona ist und bleibt das Zentrum Altonas. Die Entfernung des Bahnhofs schädigt massiv den Stadtteil.

>> Zum Aufmacher des Hamburger Abendblatts am 15.05.2019 <<
Braucht Hamburg drei weitere Hallen für Sport und Popkonzerte?“
Senat plant Musikarena für 5000 Zuschauer am künftigen Fernbahnhof Altona

Die Bürgerinitiative Prellbock Altona befürwortet weiterhin den Wohnungsbau am S-Bahnhof Diebsteich auf dem Gelände von Thyssen-Schulte an der Waidmannstraße. Die Stadt hatte 2017 das Grundstück gekauft und wollte es vor allem für den Bau von bis zu 1.000 Sozialwohnungen nutzen.
Die jetzt in die Öffentlichkeit gelangten Pläne dort eine Mehrzweckhalle für Rock/Pop/Sportveranstaltungen mit 5000 Plätzen durch einen privaten Investor  errichten zu lassen sowie ein Regionalliga-Stadion für Altona 93 zu bauen, ist in den bisherigen Vor-Ort – Beteiligungsverfahren für die Anwohner*Innen des Diebsteich  n i e  genannt oder erwähnt worden.
Unter diesem Aspekt muss die gesamte Verkehrsplanung am Diebsteich komplett überdacht werden.
Prellbock ist eindeutig für Wohnungsbau am Diebsteich.
Planungen für die Quartiersentwicklung am Diebsteich will die Behörde für Stadtentwicklung am 22.6.2019 vor Ort den Anwohner vorstellen. Eine lebenswerte Stadt verlangt Planungen für die Bürger, mit den Bürgern und kein Gemauschel hinter den Kulissen mit Investoren.

Hamburg, den 16.05.2019
www.Prellbock-altona.de
info@prellbock-altona.de
V.i.S.d.P.: M. Jung, Grabbestr.6, 22765 HH

Schreibe einen Kommentar