Mehr als nur Nachdenkliches…… Friedhof mit Fernbahnhof

* Friedhof Diebsteich mit Fern-und Regionalbahnhof …..
* Prellbock Altona sagt: Geht das überhaupt?
* Wir setzen uns weiterhin für einen sofortigen Baustopp ein.
* Endlich wachen doch einige Verantwortliche des Friedhofs auf.
* Wann wachen Politiker*Innen auf?

Altonaer Friedhöfe – Grüne Oasen im Westen Hamburgs

Friedhof Diebsteich über 125 Jahre alt

Der Denkmalschutzverein zum Thema

Zitat aus der Website des Friedhofs:

„Der im Osten des Stadtteils Bahrenfeld befindliche und nach dem dort früher in unmittelbarer Nähe gelegenen Diebsteich benannte Friedhof wurde 1868 seiner Bestimmung übergeben. Er erfreut sich nicht nur aufgrund seiner verkehrsgünstigen Lage großer Beliebtheit, sondern vor allem wegen seiner landschaftlichen Gestaltung und seiner Formenvielfalt.
Letzteres verdankt er zum einen der Tatsache, dass bereits zum Zeitpunkt seiner Widmung die gesonderte Ausweisung eines katholischen, eines lutherischen und eines reformierten Friedhofsteils erfolgte. Zum anderen stellen die Grabstätten der Sinti und Roma eine Besonderheit dar, die im katholischen Bereich des Friedhofes angelegt wurden. Die gemauerten Grüfte heben sich durch ihre individuelle Grabmalkultur deutlich von den übrigen Grabstätten ab.\
Die ältesten Grabstätten befinden sich am Südrand des Friedhofes. Hier ließen sich vorwiegend wohlhabende Geschäftsleute in repräsentativen Familiengrabstätten beisetzen. Daneben ist die Grabstätte des 1872 in Nizza verstorbenen Hamburger Kaufmanns Günther Ludwig Stuhlmann hervorzuheben, auf den der Bau des ersten Gaswerkes und des Wasserwerkes in Blankenese zurückgehen. An ihn erinnert noch heute der von ihm gestiftete Brunnen am Altonaer Bahnhof. \
Landschaftlich besitzt der Friedhof den Charakter eines Parkfriedhofes und ist von einer im Stil der Landschaftsgärten gehaltenen, geschwungenen Wegeführung erschlossen. In der etwas erhöht liegenden Mitte des Friedhofes befindet sich ein mit alten Linden bestandener Platz, der gern als Aufenthaltsort genutzt wird. Die aus den 20er Jahren stammende Friedhofskapelle ist direkt am Eingang des Friedhofes gelegen.“

31.01.2022

Endlich merken am Diebsteich mehr  Bürger*Innen auf…..
Das betrifft gerade eine Reihe von Verantwortlichen für den Friedhof Diebsteich.
„Was ist, wenn am großen Diebsteich-Friedhof einmal ein Fern -und Regionalbahn mit 6 Gleisen
existieren sollte ?“
lautet eine Frage, bzw.  die Gedanken zu dieser neuen Lage des Friedhofs  Diebsteichs ……
dann ja direkt an einem Fern-und Regional und S-Bahnhof.

„Rund um die Uhr Lautsprecher-Sprecher Durchsagen“ auf 3 Bahnsteigen mit je 440 m und  6 Gleisen.
An und Abfahrtsgeräusche von zig Fern-und Regionalzügen.
Sehr viel mehr Busse, mehr Autos und mehr Taxen.
Eine ganz neue Geräuschkulisse für einen Friedhof, der ein Markenzeichen hat:
Viel Stille, viel Grün, stille Oase. Die ältesten Gräber liegen dann direkt am Gleis

Zwei Hochhaustürme noch dazu.
Und viel Grün wird um den Friedhof abgeholzt werden.

Niemand seitens der >>Diebsteich-Ideologen*<< hat sich bisher mit diesem Thema beschäftigt.
Es geht dann aber weiter:
Der Friedhof bekommt ( wenn`s nach dem Bezirk Altona geht )  noch ein Regionalliga Stadion und eine Konzerthalle.
Alles  wird gerade heftig geplant und gemacht und das (!) gegen den erklärten Willen der Anwohner*Innen.
Also für alle, die auf dem Friedhof sind, eine weitere Lärmquelle, wenn im Station Fußball gespielt wird.
Dazu viele Fans, die anreisen und jubeln, wenn ihre Mannschaft gewinnt.

Die <<Diebsteich-Ideologen*>> werden natürlich erwidern:
„Wir bauen doch einen Lärmschutz“
Wie hoch soll denn die Lärmschutzwand direkt an der Friedhofsgrenze werden, um die jetzige ruhige Lage zu gewährleisten.
Dazu auch dieses:
Gibt es in Europa noch einmal so ein Projekt?
Bahnhof rfaus aus der Stadtmitte ran an einen wunderbaren wichtigen großen Friedhof?
Wo ein sehr gut funktionierender Bahnhof mitten in der Stadt abgerissen wird, um dann direkt an einem Friedhof einen neuen kleineren Bahnhof zu bauen??
Die DB Manager und die beiden Senatoren Tjarks und Dressel, die ja so glühend sich dafür  einsetzen, sollten bitte einmal suchen gehen.
Prellbock meint: Dieser Irrsinn ist hier in Altona ist Euopa-einmalig.
Aber vielleicht denken die Stadtplaner noch ganz anders: Friedhof muss langfristig weichen, wir bauen gerne eine neue City.
Bisher gibt es nur Dementis zu dieser Zukunftsannahme.
Aber erst einmal wird der Friedhof mit einer breiten Baustraße an seiner Südgrenze heftig gestört werden, wenn es mit dem Bahnhofsbau losgehen sollte.
Bäume fällen, wunderbare Bäume.

____________________________________________________________________
*
Damit sind bestimmte Politiker*Innen und DB-Manager*Innen gemeint, die jetzt im 3 Jahr ihre Ohren zu machen, keine Argumente gelten lassen, und vor allem keine Vernunft.
Vernunft wäre ein sofortiger Baustopp !

Bebauungsplan Konzerthalle und Regionalliga Station

Am 16.02.2022 will die Altonaer Stadtverwaltung mit Bürger*innen zusammen kommen.
Sie will ihren Planungsentwurf Regionaliga-Stadion und Konzerthalle vorstellen und bereden.
Siehe die Pressemitteilung HIER
Siehe den Plakataufsteller HIER
Siehe den Planungsentwurf HIER

 

3 Gedanken zu „Mehr als nur Nachdenkliches…… Friedhof mit Fernbahnhof“

  1. Excellent post. I was checking constantly this weblog
    and I am inspired! Very useful information specifically the remaining section :
    ) I handle such info a lot. I used to be looking for this
    certain information for a long time. Thanks and good luck.

    Antworten
  2. Das ist doch ehrlich gesagt eine lächerliche Diskussion. Einmal ist Diebsteich Niemandsland, wo keiner hin will und jetzt stören sich alle am Lärm… Man kann die Argumente aber auch umdrehen: Durch die Aufgabe des Kopfbahnhofes erleben die dortigen Anwohner durch die reduzierte Lärmbelastungen eine verbesserte Lebensqualität!

    Antworten
    • Sehr geehrter Herr Sebastian H.,
      Danke für ihren Kommentar. Das ist bestimmt ganz und gar nicht eine lächerliche Diskussion. Bahnhof Altona:
      Die Hauptlärmquelle ist und bleibt die viergleisige S-Bahn Ausfahrt. Die bleibt! und die 2.Lärmquelle sind die sehr engen Kurven von der Verbindungsbahn Richtung Norden, die dann ja sehr oft befahren würden. Sie sollten sich einmal Harkortstraße 164 hinstellen und der Nordbahn zuhören, wenn sie vorbeifährt. Ein Friedhof sollte eien Oaseder Stille sein. Und das ist der Diebsteich Friedhof zur Zeit. Sie sollten iohn einmal besuchen. Und dieser Friedhof ist dazu noch ein ganz besonderer. Alle Religionen nutzen ihn.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar