Gemeinsame Pressemitteilung „Initiative Elbtram jetzt“ + „Prellbock-Altona“

Initiative Elbtram jetzt! – Bürgerinitiative Prellbock Altona 

Sehr geehrte Damen und Herren,

im Netz und auch sonst wo war sie verschwunden.
Prellbock hat eine alte Senatsbroschüre zur
Einführung der Stadtbahn ausgegraben.

Mit dieser Broschüre wurden 2010 die kurz vor Baubeginn  stehenden Planungen für eine moderne Niederflurstraßenbahn der Öffentlichkeit vorgestellt.
Lesen sie die gemeinsame Pressemitteilung und staunen sie über die wieder entdeckte Broschüre des damaligen Senats.
Die gemeinsame Pressemitteilung – siehe hier
Die wiederentdeckte Senatsbroschüre – siehe hier

Aber auch diese Infos können interessieren:
CDU Hamburg ist weiter für eine Tram.
Und Frau Dr.Anke Frieling ist seit seit Februar 2020 Mitglied in der Hamburger Bürgerschaft.

Und ganz aktuell auch telepolis.de ein Beitrag zur Tram in Straßburg:
Wie eine Straßebahn eine Stadt verändert – vom 06.12.2021 – siehe hier


Das Denkverbot einer Tram oder Stadtbahn in Hamburg muss aufgehoben werden“ sagen Norbert Holtz und Michael Jung!

 

Wie immer: Gerne mehr Infos und weitere Hintergrundinformationen:

Michael Jung
Sprecher der Bürgerinitiative Prellbock Altona e. V.
Für starken Umwelt- und Klimaschutz
Verkehrswende – starke Schiene für Hamburg
Für mehr Fahrgastkomfort mitten in der Stadt
0170 4708026

mbj1950@gmx.de
info@prellbock-altona.de
www.prellbock-altona.de


Norbert Holtz
Initiative Elbtram jetzt!
Vorstand der NaturFreunde Hamburg e. V.
Telefon: 040 40 85 28
stadtbahn-jetzt@NaturFreunde-HH.de
www.NaturFreunde-HH.de

 

 

1 Kommentar

  1. Es ist mir nach wie vor schleierhaft, wieso die Grünen die Planfeststellung einst gekündigt haben. Man könnte ja fast meinen sie hätten die Koalition mit der CDU gekündigt, da sie in Wirklichkeit nie eine Stadtbahn wollten und sich auf die Partei der Stillegung der alten Straßenbahn( SPD) darauf verlassen konnten, dass zur Wählerwerbung propagierte Prpäojekt nicht umsetzen zu müssen.
    Alle 3 weiteren Ubahnstätte Deutschlands bauen ihre Straßenbahnen wieder aus, da sie erkannt haben, dass das verringerte vorhandene Netz nicht ausreicht. Hamburg hat gar kein Netz mehr umso wichtiger wäre es z. B. von dem sonst immer als Vorbild dienenden Kopenhagen zu lernen.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*