Was tut sich denn…..

Was tut sich denn zur Zeit rund um den Bahnhof Altona?

Da wäre u.a. zu nennen:

  • Unsere letzte Pressemitteilung -Reaktionen
  • Das Thema S-Bahnstation Ottensen und eine Woche Sperrung S1 und S11 zwischen Altona und Othmarschen
  • Arno Luik im Hamburger Abendblatt
    „Der Mensch ist keine Rohrpost
  • Erhalt des Wasserturms auf dem Bahnhof Altona

 

 

1.
Unsere Pressemitteilung zum Thema Holstenbahnhof und neue S-Bahnstation „Neue Mitte Altona“ hat mehr Resonanz gehabt, als gedacht.

Es gab ja einen 2.Zugang zur S-Bahnstation Holstenstraße und dazu schreibt uns Jochen:

„In einer größeren Mailkorrespondenz hatte ich schon darauf hingewiesen, dass der Bahnhof Holstenstraße früher bereits einen zweiten Aus-/Eingang hatte. Er befand sich direkt neben dem roten Haus an der Stresemannstraße und wurde aus völlig unerfindlichen Gründen bereits in den 1970er Jahren geschlossen.
Soweit ich weiß, wurde er lediglich zugeschüttet und müsste sich demnach ohne weiteres wieder aktivieren lassen.
Der Niedergang befand sich etwa in der Bahnsteigmitte und führte hinunter zu einem Tunnel, der sich zur Stresemannstraße hin öffnete und dessen Ausgang architektonisch gut gelungen war (schöner Bogen!).
Darauf machte ich schon die S-Bahn-Hamburg aufmerksam, aber dort war man zu begriffsstutzig (oder gab sich so)
und konnte nicht nachvollziehen, wovon ich überhaupt redete.
Ebenfalls schrieb ich die DB, die ich ebenfalls darauf hinwies, denn der Zeitpunkt war ja günstig, da ja gerade die Sanierung des Bahnhofs Holstenstraße im Gange war, in deren Rahmen man die Wiedereröffnung des zweiten Ausgangs gut hätte realisieren können.
Aber man hatte mich offenbar nur abgebürstet und nie ernsthaft vor, den Vorschlag umzusetzen. Es sieht ja nicht danach aus, dass daraus noch etwas wird. Dabei würde mein Vorschlag die wenigsten Bauarbeiten nach sich ziehen, da es sich ja nur um eine Wiedereröffnung handelt. Ein weiterer Vorteil wäre, dass der Ausgang direkt an der Haltestelle der Busse Richtung Innenstadt läge. Demgegenüber überfrachten sie Vorschläge das Projekt, mit Fußgängerbrücken die Stresemannstraße und die Suttnerstraße zu überqueren. Es würde völlig genügen, den alten Zustand aus den 1970er Jahren wieder herzustellen. Aber Michael meinte, das Bauarchiv der S-Bahn sei zu unzuverlässig, als dass es dort noch Unterlagen gäbe, aus denen die Lage des früheren zweiten Ausgangs hervorgeht.

Beste Grüße Jochen“

2.
Eine neue S-Bahnstation „Neue Mitte Altona“

Auch die gab es und hatte den Namen „S-Bahn Kreuzweg“
Derzeitig quälen sich der Verkehrsausschuss Altona und der HVV und die BVM mit der Buslinie 113 herum.
Sie soll nun Richtung Eimsbüttel verlängert werden.
Siehe  Anlage
Ob das eine gute Alternative und die richtige Richtung ist?
Die meisten Bewohner*Innen wollen zur S-Bahn, wäre doch spannend, wenn es eine eigene S-Bahnstation geben würde und in der Zwischenzeit
pendelt der 113 von Bahnhof Altona durch die Neue Mitte Altona bis zur S-Bahnstation Holstenstraße.

3.
Das Thema S-Bahnstation Ottensen.

Der Bau ist schon in der Skandalstufe sehr nach oben gestiegen.
Wir haben uns öfters dazu geäußert. HIER
Ende 2020 sollte einmal  S-Bahnstation Ottensen fertig werden.
Das Ganze  sollte einmal 10 Millionen € kosten.
Nun wird`s hoffentlich etwas zum Jahresende 2022  und die Kosten werden wohl bald an die 50 Millionen€ herankommen.
Jetzt aber wohl im April 2022:
Eine Woche keine S1 und S11 zwischen Altona und Othmarschen
!!!!
Eine Woche keine S-Bahn – nichts geht.
Fährt bis Altona und dann umsteigen in den Busersatz bis Othmarschen.
Anders herum: Othmarschen ist Stopp ! Umstieg in den Busersatz und weiter bis Altona.
Wie viele S-Bahnnutzer*Innen  wird es betreffen?
Wie wird das eine Woche der Busbahnhof verkraften?

Dazu noch diese Geschichte:
……. nachts auf dem S-Bahnhof Altona! Wochenende – Nachtzugbetrieb
Ein Prellbock Mitglied will nach Langenfelde mit der S3.
Er steigt ein und die S3 fährt los.
Aber: Richtung Bahrenfeld.
Der Weichenstell-Fehler wird bemerkt.
In Othmarschen alle aussteigen, die S-Bahn wendet.
Alle einsteigen.
Die S-Bahn fährt bis Altona.
Alle aussteigen.
Die S-Bahn wendet.
Alle einsteigen.
Die S3 fährt endlich Richtung Diebsteich / Pinneberg.
Wunderbar! Wir haben es mit Menschen zu tun.

4.
Arno Luik im Podcast des Hamburger Abendblatt am 31.12.2021

Toll!
„Der Mensch ist keine Rohrpost“
Der Autor Arno Luik über die Irrwege der Bahn, seine Kritik am Umzug nach Diebsteich und die Vorzüge der Stadtbahn. In der Reihe “ Was wird aus Hamburg“ interviewte Matthias Iken den Journalisten und Bahnkenner Arno Luik.
Nachzuhören ist das HIER
Nachzulesen HIER
Arno Luik und Prellbock kennen sich gut.2019 gab es im Hamburger Rathaus dieses dazu:
„Schaden in der Oberleitung“ – das Buch zur Deutschen Bahn
Lesung und Diskussion mit Arno Luik

 

5. Der Wasserturm auf dem Gelände des Altonaer Bahnhofs.

Er ist nicht gut drauf.
Er hat viele Schäden.
Er ist aber denkmalgeschützt und muss heftig saniert werden.
Er steht aber total ungünstig.
Die Deutsche Bahn will ihn los werden, die Stadt verzögert ihre Verantwortung!
Dazu gibt es jetzt eine Supersache des Stadtteilarchiv Ottensen e.V. und des Denkmalschutzverein Hamburg!

Ihr Aufruf:

„Rettet den Bahnwasserturm!“

Unter diesem Motto hat das Stadtteilarchiv Ottensen e.V., auf Initiative von Gerd Riehm, Anne Frühauf und Helmut Krumm, in Kooperation mit dem Denkmalverein Hamburg e.V. eine Kampagne für den Erhalt und die Sanierung des Bahnwasserturms Altona gestartet.
Unser erster Hilferuf in Sachen Bahnwasserturm in Form eines Facebook-Beitrags ging durch die Decke: Er erreichte bereits fast 9.000 Nutzer*innen der Plattform. Als Reaktion darauf berichtete die Mopo am 5. Januar über den Verfall des Turms und unser Anliegen. Den Artikel findet ihr hier. Auch der NDR will mit Gerd vor Ort drehen und voraussichtlich noch diese Woche einen Beitrag im Hamburg Journal darüber bringen.
In der Zwischenzeit sind wir nicht untätig gewesen und freuen uns, euch heute den Link zu unserer Petitionbekanntgeben zu dürfen: https://www.openpetition.de/bahnwasserturm
Ihr könnt die Kampagne unterstützen, indem ihr die Petition unterzeichnet und in euren Kreisen teilt.
Auf den Homepages der beiden Vereine findet ihr hier und hier weitere Infos zum Bahnwasserturm.

Unsere Pressemitteilung dazu:

 

19.01.2022
Pressemitteilung

Prellbock Altona unterstützt die Petition zum Erhalt des Wasserturms auf dem Altonaer Bahnhofsgelände !!

www.openpetition.de/bahnwasserturm

Sehr geehrte Damen und Herren,
das Stadtteilarchiv Ottensen e.V.  und der Denkmalschutzverein Hamburg e.V. setzen sich für den Erhalt des Altonaer Wasserturms auf dem Bahnhofsgelände
des Altona Bahnhofs ein.
Den mahnenden Worte des Stadtteilarchivs und des Denkmalschutzvereins ist nichts hinzu zu fügen.
Prellbock Altona e.V. unterstützt diese wichtige Petition.
Wir schließen uns der Petition sehr gerne an.

Wir verstehen ganz und gar nicht, wie der Bezirk Altona, wie der Hamburger Senat und die Deutsche Bahn sich so blamieren können.
Würde  der Wasserturm in der Nähe der berühmten Waitzstraße stehen, alles wäre paletti.

Wir kämpfen aber auch für den Erhalt des Altonaer Bahnhofs !!!

  • Er ist wichtiger denn je.
  • Er ist die Voraussetzung für einen Deutschland Takt in Hamburg.
  • Er ist ein Muss für eine Verdreifachung des Bahnverkehrs. siehe HIER
  • Er ist mehr als 50% leistungsfähiger als ein geplanter zu kleiner Diebsteich –
  • ( „Ein Hundehütten-Komplex“ – ehemaliger Baudirektor Jörn Walter )
  • Er hat 8 + 2 Fern-und Regionalbahngleise und 4 S-Bahngleise.
  • Er ist ausbaufähig mit einem „Tiefen-Fernbahnhof Altona“, der mit einer
  • 2.Elbquerung verbunden wäre.
  • Er ist die eindeutige „Duftmarke“ für aktiven Klimaschutz.
  • Er ist die Mitte von Altona mit 280.000 Einwohner*Innen.
  • Er kann so gestaltet werden, dass weiterer Wohnungsbau möglich ist.
  • Er ist der große Bruder des Hamburger Hauptbahnhof.
    Beide „leben“ in umfassender Symbiose!
  • Und zum Bahnhof Altona gehört der Wasserturm.

Diebsteich dagegen muss ein großer S-Bahnknotenpunkt werden -sonst ist der Hamburg Takt und Neubaustrecke West der S4 bis Elmshorn
und  Neubau S32 schwer möglich.
Dazu Michael Jung:
„Das Ganze Thema „Erhalt des Wasserturms“ ist wünschenswerter weise  u.a. ein Fall für den nächsten „Runden Tisch Bahnhof Altona“, der am 26.01.2022 tagen wird“

Weitere Infos wie immer gerne :
info@prellbock-altona.de
Michael Jung
Sprecher der Bürgerinitiative Prellbock Altona e.V.
0170 4708026
mbj1950@gmx.de

 

 

Anhänge:

Nachrichtenteil als Anhang 187 Bytes

 

6.
Prellbock Altona hat ein neues Büro und eine neue „Heimat“
Wir sind jetzt in der W3_international zu finden.
Büro im 1.Stock
Nernstweg 32
22765 Hamburg

 

 

Schreibe einen Kommentar